Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com

Diogenes pugilator

Profilbild Urheber Roberto Pillon, Italien

Copyright Roberto Pillon, Italien


Courtesy of the author Roberto Pillon, Italien

Uploaded by AndiV.

Image detail


Profile

lexID:
5779 
AphiaID:
107199 
Scientific:
Diogenes pugilator 
German:
Mittelmeer-Sandküsten-Einsiedlerkrebs; Diogeneskrebs 
English:
Small Hermit Crab 
Category:
bernard l'ermite 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Arthropoda (Phylum) > Malacostraca (Class) > Decapoda (Order) > Diogenidae (Family) > Diogenes (Genus) > pugilator (Species) 
Initial determination:
(Roux, ), 1829 
Occurrence:
Morocco, Greece, Tunesien, Germany, Adria, Afrique du Sud, Alaska, Algérie, Canaries, Espagne, îles britanniques, L'Atlantique Sud, littoraux européens, Méditerranée, Mer du Nord, Mer Noire, Mer Rouge, Portugal, Sénégal, Singapour 
Sea depth:
- 1800 Meter 
Size:
1.1 cm - 3 cm 
Temperature:
°C - 28°C 
Food:
Predatory, Detritus, omnivore, Carrion 
Tank:
~ 100 Liter 
Difficulty:
facile 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
More related species
in this lexicon
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2021-04-25 18:19:40 

Info

(Roux, 1829)

You can find this hermit crab from the coast of Angola to the North Sea, Mediterranean Sea, Black Sea and the Red Sea.

Inhabits fine well sorted sand.

Declining populations since years, main reasons are hypoxia and decling population of Tritia reticulata

Feedingtypes: omnivore, predator, scavenger.

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Arthropoda (Phylum) > Crustacea (Subphylum) > Malacostraca (Class) > Eumalacostraca (Subclass) > Eucarida (Superorder) > Decapoda (Order) > Pleocyemata (Suborder) > Anomura (Infraorder) > Paguroidea (Superfamily) > Diogenidae (Family) > Diogenes (Genus) > Diogenes pugilator (Species)

Synonyms:
Diogenes intermedius Bouvier, 1891
Diogenes pugilator orientalis Codreanu & Balcesco, 1968 (not distinct from nominal subspecies )
Diogenes pugilator var. gracillima Balss, 1921
Diogenes pugilator var. intermedius Bouvier, 1891 (not distinct from nominal subspecies )
Diogenes varians (Costa, 1838)
Diogenes varians var. gracilimana Miers, 1881
Pagurus algarbiensis de Brito Capello, 1875 (junior synonym)
Pagurus arenarius Lucas, 1846 (junior synonym)
Pagurus bocagii de Brito Capello, 1875 (junior synonym)
Pagurus curvimanus Clément, 1874 (junior synonym)
Pagurus dillvyni A. Milne-Edwards & Bouvier, 1900 (misspelling of Dillwynii)
Pagurus dillwynii Bate, 1851 (junior synonym)
Pagurus dilwynnii Alcock, 1905 (misspelling of Dillwynii)
Pagurus lafonti Fischer, 1872 (junior synonym)
Pagurus ponticus Kessler, 1860 (junior synonym)
Pagurus pugilator Roux, 1829 (transferred to Diogenes by Bouvier (1891))

Pictures

Commonly


Husbandry know-how of owners

am 10.04.21#3
Ich habe solche Einsiedler gefangen in: Odessa und Adler und Sewaktopol, Rimini und Rieccione und Lignano.

Dies sind völlig harmlose Kreaturen.

Sie ernähren sich von allem, was sie am Boden des Aquariums finden.

Es ist wünschenswert, einen sandigen Boden im Aquarium zu haben.

Sie sind gut für alle, aber sie leben sehr wenig.
am 31.12.15#2
Ich habe mir April 2015, also vor ca. 8 Monaten, eine Gruppe von 6 Exemplaren für mein 200-Liter-Becken beschafft, welches ich bei 18-20 C° betreibe. Die Tiere haben sich beim sauberhalten von Sandflächen und beim Abweiden unerwünschten Algenbewuchses in Geröllzonen bewährt.

Auch Futterreste wie Fischfleisch oder Futtertabletten nehmen sie gerne an. Bemerkenswert fand ich den guten Geruchssinn: Oft kamen die Einsiedler aus dem Sandboden "geschossen", kaum hatte ich das Futter ins Wasser geworfen.

Felsaufbauten betreten sie meiner Beobachtung nach in der Regel nicht.

Bei einem Mangel an passenden Leergehäusen im Becken kam es schnell zu Fällen innerartlicher Aggression, die Krebse versuchten, sich gegenseitig aus den Häusern zu ziehen.

Sind genügend Gehäuse vorhanden (Strand- oder Netzschneckengehäuse verschiedenster Größe), so wechselten sie hin und wieder ihre Gehäuse von den unterschiedlichsten Größen hin und her.

Die Tiere haben sich während der achtmonatigen Pflege mehrfach gehäutet.

Ein zeitweilliges "Umkippen" meines Beckenwassers, welches ich darauf zurückführe, dass ich vermutlich das Wasser aus dem "falschen Ausgang" meiner Osmoseanlage verwendet habe, überstanden sie problemlos.

Ich hatte bisher allerdings außerhalb des grade erwähnten Zeitraumes zwei Verluste zu beklagen, deren Ursache ich jedoch nicht sicher feststellen kann. Ich vermute, dass diese Tiere von ihren Artgenossen aus den Gehäusen gezogen und dann von Strandgrundeln verspeist wurden, da ich die angefressenen Überreste im Wasser fand.

Seit kurzem befinden sich die vier Exemplare umzugsbedingt übergangsweise in einem 60-Liter-Becken. Beobachtungen dahingehend (höhere Besatzdichte) stehen noch aus.
am 30.04.15#1
Hübscher, friedfertiger, geselliger Einsiedler, der den Sanboden systematisch durchkämmt und perfekt sauberhält. Am besten als Putztrupp halten, habe 5 in meinem 150 l Becken, bei 25 Grad.
3 husbandary tips from our users available
Show all and discuss

Qu'est ce que c'est?

The following is an overview of "what's that?" Entries that have been successfully determined and assigned to this entry. A look at the entertainments there is certainly interesting.