Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht

Translation in process
We're updating the page. There might be some translation errors. Sorry about that ;-)

Gobiodon aoyagii

Gobiodon aoyagii wird umgangssprachlich als Korallengrundel bezeichnet. Bei der Haltung gibt es einige Dinge unbedingt zu beachten. Giftigkeit: Nicht giftig.



Profile

lexID:
11674 
Scientific:
Gobiodon aoyagii 
German:
Korallengrundel 
English:
Coral goby 
Category:
Gobiidés 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobiidae (Family) > Gobiodon (Genus) > aoyagii (Species) 
Initial determination:
Shibukawa, Suzuki & Aizawa, 2013 
Occurrence:
the Cocos Islands / Keeling Islands, Australie, barrière de récif, îles Ryuku, Indonésie, Japon, Papouasie Nouvelle Guinée, Philippines, Queensland 
Sea depth:
2 - 10 Meter 
Size:
bis zu 3,5cm 
Temperature:
26°C - 28°C 
Food:
Copepods, Amphipods, le zooplancton, mysis 
Difficulty:
There are no reports available yet that this animal has already been kept in captivity successfully 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life
:
 
More related species
in this lexicon
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2018-08-23 19:47:10 

Husbandry

Mit den vielen und größeren roten Punkten ist Gobiodon aoyagii nicht nur recht auffällig, sondern schon ein kleines Farbjuwel, dass sich auf gerade einmal 3,5cm Körpergröße darstellt.
Die wärmeliebende Korallengrundel hat sich auf die Gattung Acropora, insbesondere Acropora tenuis spezialisiert, zwischen den einzelnen Ästen dieser Steinkoralle findet die Grundel einen zuverlässigen Schutz gegen größere Fressfeinde, da diese, in der Regel, die kräftigen Äste der Acropora nicht durchdringen können.
Zudem lassen sich die befruchten Eier der Grundeln im Schutz der lebenden Kalkgerüste einfach und sicher ablegen und für ausreichend Futter sorgt die vorhandene Strömung.

Im Gegenzug zum erhaltenen Schutz und der geschützten Balz und Eiablagemöglichkeiten übernimmt die Grundel Putzaufgaben und verbessert durch ihre Bewegungen die Sauerstoffzufuhr für die Koralle.

Farbe der Grundel: gelblich-grün bis himmelblau, mit vielen rötliche Flecken oder Streifen auf Kopf und Körper, darunter 2 runde rötliche Flecken auf der Basis der Brustflosse und rötliche Flecken auf der ventralen Oberfläche des Kopfes.

Besonders interessant ist, dass Korallengrundeln in der Lage sind, ihr Geschlecht in beide Richtungen, sowohl vom Männchen zum Weibchen (Protandrie) als auch vom Weibchen zum Männchen (Protogynie) wechseln können, je nach Bedarf.
Eine tolle Leistung der Natur!

Pictures

Adult


Commonly


Husbandry know-how of owners

0 husbandary tips from our users available
Show all

Discussion

Last comment in the discussion about Gobiodon aoyagii

Last comment in the discussion about Gobiodon aoyagii